Ergebnis 1 bis 24 von 24

Baum-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #6
    Registrierte Benutzer - unmoderiert Avatar von Villea
    Registriert seit
    24.07.2009
    Beiträge
    1.541

    Standard AW: Wollen Notfallhund "adoptieren"

    Hallo Andrea,

    zuallerst ein enthusiastisches 'Willkommen bei den Anwärtern auf den Ex-Nothunde-Lebenslänglich-Glücklich-Titel' im Gegentum zu den offensichtlich in Dunkelziffern vorhandenen 'Verdammten' und wundersam 'Enttäuschten' (weil völlig ausgeschlossen, bei anerkannten Züchtern - blahblah)...

    Den 'Vermalledeiten', die das bekommen, wonach andere sich sehnen...
    Gut durchdacht, lange geplant, Züchter gecheckt, ihnen vertraut und am Ende 'reingefallen? - Sehr traurig!

    Nothunde sind die Lösung! Man erwartet nicht viel, ist gewappnet, rechnet mit dem Schlimmsten - und bekommt 300%!!! Natürlich nicht immer, aber wenn man weiß, worauf es ankommt bzw. was einem selbst wichtig ist, dann braucht es einfach nur Geduld, Geduld und immer wieder Geduld. Nichts fällt vom Himmel, Dankbarkeit ist nicht zu erwarten, aber es geht den Not-Hunden neben dem Fressen um Sicherheit und Liebe.

    Wer das bieten kann - immer, Sonntags, am Geburtag der Oma, der Hochzeit der besten Freundin, dem OP-Termin des eigenen Kindes... - die Liste könnte man endlos ergänzen.
    Flexibilität ist unabdingbar - Alternativen ein MUSS!

    Ich selbst hatte vor Ex-Notschatz Dayo persönlich 2mal Welpen - Erfahrungen sind also weder wegweisend noch beweisbar. Aus heutiger Sicht und Erahrungen hatten aber beide den Zuchtvereinen angeschlossenen Züchter nur ein Ziel: Gute Welpen gegen gutes Geld!

    Beide Hunde waren vom Wesen her 1A - unbestritten. Leider hatten beide HD - ja, es gibt Abstufungen, wir hätten die Welpen zurückgeben können - nur, wer tut das??? Vor allem und sehr wichtig: Ich wollte schon damals einen RR - nur gab es kaum Züchter in unserer Umgebung, die Rasse selbst war nahezu unbekannt und ich selbst fand unter 'Molosser' den DD - das war genau der Hund, den ich wollte!

    Nach dem plötzlichen Tod unseres DD hätten wir viele Rassen 'ausprobiert'. Da aber unsere Tochter aufgrund einer unverhofften und lebensbedrohlichen Krankheit zu erblinden schien - also suchten wir nach 'Blindenhunden'. 1990+++ standen da an erster Stelle die Labradore! Daher meine Entscheidung!

    Nach dem Kauf waren wir enttäuscht von den anerkannten Züchtern - ich, als Frauchen am allermeisten. Daher irgendwann die dwfintive Entscheidung für mich persönlich: Nur noch Nothund! Denn der ist alles - aber nicht vollkommmen. Na und? Dann reiht er sich ein, in die Riege seiner Vorgänger!

    Ein Herz auf 4 Pfoten, Körper fast egal...
    Würden Menschen an irgendeinem Raster ausgerichtet bewertet und in der Vermehrung eingeschränkt:
    75% würden aus dem Raster fallen!!!

    Mein Dayo ist ein Ex-Nothund, vermittelt über eine Tierschutzorga, zu der RRinN freundlicherweise einen Link auf eigener Seite eingestellt hatte. Bis ich da die Grenzen durchschaut hatte, dauerte es eine Weile - ok, bin 50+, mumienplont und quirlig - in Begeisterung verpasse ich schon mal den Urknall! Wird mir böserweise nachgesagt, ich kann das absolut nicht bestätigen!

    Hundeerfahrung mit zwei unterschiedlichen Rassen (Altersunterschied der Kinder 5 Jahre, also beide bei der Anschaffung der Welpen Kleinkinder, eines davon 100% schwerbehindert, daher der Labrador) 7 Jahre DD + 11 Jahre Labrador - macht insgesamt 18 Jahre. Falls Du genaueres wissen magst, gern PN - ich will hier niemanden mit Wiederholungen nerven). Auch Katzen gab's bei uns, Perser + Halbperser, beide im Kind-/Katzen-/Hundehaushalt - ich war zu diesen Zeiten ausschließlich Hausfrau, Mutter und Geliebte meines Mannes. Nur die Knete für den DD musste ich nebenher selbst verdienen, da kannte der Gatte kein Erbarmen! Hab'sch inner Jeans-Boutique gemeistert... Trotz völlig konträrer Ausbildung und Joberfahrung !

    Aalso:
    Formular ausfüllen - ehrlich, Mogeleien sind nicht nur falsch, sondern auch Leidenswege für den Hund!!!
    Abwarten - Geduld ist gefragt!
    Zuschriften beantworten - hyperehrlich beantworten!!! Wichtig für den Hund - was nicht passt, passt nicht!!!

    Die 'Zitterprobe':
    Es gibt eine Voruntersuchung!!!

    Auf Anmeldung kommt Jemand ins Haus, inspiziert alle Räume vom Keller bis zum Dachgeschoss - stellt laufend Fragen, die nix mit den Räumlichkeiten zu tun haben... Die Adoption eines Menschenkindes ist einfacher!

    Aber:
    Nachdem die Erstkontrolle positiv war, kommt sofort die Freigabe: Nothund darf einziehen!
    Dass der Besuch auf der Pflegestelle des Herzblatts vorab schon stattgefunden haben muss und die Pflegemama 'grünes Licht' gegeben haben muss - ist selbstverständlich!!!

    Ich selbst hatte kein Problem, von Dayo massiv angesprungen zu werden, abgeschlabbert zu werden, von ihm völlig 'druuus' zu irgendwelchen Interaktivitäten herausgefordert zuu werden...
    Dieser Hund war ein völliges Chaos-Paket! Ich musste ihn an Leine und Longe führen, vorbei an Wiesen mit Schafen, Kühen etc. - die Pflegemama ging neben mir. Checkte meine Reaktionsfähigkeit, gewichtsbedingte Konträraktion und befand mich für tauglich...

    Genial, weil der 'arme Hund' mich am gleichen Abend auf der letzten Hunderunde von den 'Sohlen' riss - nee, das war nicht ausgemacht!!!

    Egaaaaaal!!!
    Dieser mein jetziger und erster RR ist der wunderbarste Hund, den die jemals hatte.

    Immer wieder - definitiv für mich persönlich - würde und werde ich einen Nothund beantragen.

    Ganz wichtig:
    Ich hatte vor Dayo auch eine Bewerbung für einen jungen Hund ausgefüllt - meine Tochter wollte ein Hundekind. Klar, dass ich ihr diesen Wunsch erfüllen wollte. Aber wie schrecklich: Der 9monatige Kandiat wurde 3 Tage vorher vermittelt...

    Ich selbst legte keinen Wert auf einen Welpen, wollte einem erwachsenen - enttäuschten, ungeliebten - oder falsch-geliebten, suchenden - Hund ein liebevolles Zuhause bieten. Und bekam nach drei Anläufen meinen Dayo... Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen, habe Angst vor dem Tag, an dem ich ihn gehen lassen muss (er ist erst 9 Jahre, hat wunderlicherweise am gleichen Tag Geburtstag wie meine Oma müttlerlicherseits... - jaaa, Mist, Blödsinn, KnallttütenEffekt - mir dröhnen schon vorab die Ohren...).

    Jaa... ich DummNuss bin gräuslich, schreibe immer viiiieeel zu lang...
    Bitte entschuldige, wovon das Herz voll ist, läuft der Mund über...

    Axh, zu Deiner Frage?
    KLAR, Nothund? Immer, immer wieder, immer eintragen - hoffen, abwarten...

    Voll fett krasser Knutscher!!! Ich weiß, dass ich spinne - ist mir egal!
    Geändert von Villea (28.03.2012 um 23:39 Uhr)
    LG Villea + Dayo

    .....“I can see how you might think so, but we’re just happy that they screen out the folks who’ll leave their dogs behind.”
    Paradise and Hell

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14.07.2013, 20:19
  2. Warum wollen so viele RR-Halter einen "Riesen"
    Von nina92 im Forum Allgemeine Themen zum RR
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 17.05.2013, 09:07
  3. Frage: "Alte" Hunde finden "neue" Welpen gar nicht toll
    Von HeikeCR im Forum Erziehung
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 26.05.2009, 20:54
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.11.2008, 12:49
  5. Was machen, wenn "komm" und "hier" nicht mehr hilft
    Von Thabo_HWI im Forum Erziehung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.02.2007, 12:44

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •